Verkehrsminister verleiht zukünftig Computerspielepreis

Ach, ich lache mich tot.

Das hätten sich die ganzen Nerds gar nicht besser ausdenken können: Jetzt haben wir nicht nur einen echten Verkehrsminister, der auch für das Internet (bzw. die Breitband-Strategie, ähem) zuständig ist; nein, in Zukunft wird dieser Verkehrsminister auch noch den Deutschen Computerspielepreis verleihen. Vielleicht geht der Preis ja dann an den Euro Truck Simulator?

Via Golem.de

Sehr, sehr geil

Es gibt sie, diese kleinen Momente, ich denen ich mir wünsche, ich hätte einen anderen Job. Zum Beispiel in einer Werbeagentur. Dann nämlich dürfte ich mir auch ungestraft solchen (großartigen) Blödsinn ausdenken.

»Guck mal hier: sehr, sehr geile Fritten!«

(Vielleicht das beste seit dieser Schnick-und-Schnack-Geschichte von Hornbach?)

Sansibar!

Königssee

Und plötzlich fühlt man sich an Jonathan Harker erinnert, steht in den fremden Bergen, umringt von Einheimischen, deren Sprache und Symbole man nicht versteht, sehr wohl aber deren ängstliches Flehen, man möge sein unheilvolles Unterfangen doch irgendwie gut überstehen. Nicht, dass es am Ende noch Tote und Verletzte gibt!

Jedenfalls stehe ich zum ersten Mal auf Skiern und komme auch heil wieder hinunter, wenngleich mehr schlecht als recht. Fehlt eigentlich noch der Nosferatu, obwohl der manches Mal nicht fern zu sein scheint. Wer mir das Skifahren (oder etwas anderes) beibringen möchte, braucht halt Geduld.

Nach vierzehn Jahren stehe ich wieder einmal (kurz) in München und ein paar Tage später am Königssee. Erinnerungen werden da wach an Zecken-Sam, die ausgezeichnete Preiselbeersoße ganz ohne Preiselbeeren und an moderne Kunst, die aus nichts anderem als einfarbigen Rechtecken besteht. Wir bleiben nicht lange.

Am letzten Abend geht es zur Faschingsparty. Weniges könnte mir noch fremder sein als Fasching! Vielleicht noch die erwähnte moderne Kunst. Der Alkohol wirkt Wunder, der Abend wird nett und zu kurz.

Auf dem Heimweg fällt auf, dass die junge Frau auf dem Platz vor mir ein Buch in ihrer Tasche stecken hat, von dem ich zumindest kurz denke, dass ich es vor vierzehn Jahren ebenfalls in Bayern dabei hatte, um darüber eine kurze Abhandlung zu verfassen: »Sansibar oder der letzte Grund«. In Wirklichkeit war es »Die Rote« – für die Arbeit gab es immerhin eine der letzten Einsen meiner Abizeit. Schreiben konnte ich einmal.

Vielleicht, denke ich mir, sollte mich mein nächster Urlaub nach Venedig führen. Meinetwegen auch nach Helgoland.

Sledgehammer

Lol, großartiger Song.
Ach ja. Heute ist Valentinstag :-)

Show me round your fruitcage
’cos I will be your honey bee
Open up your fruitcage
Where the fruit is as sweet as can be

Endlich wieder online: UberDice, das Würfelspiel Ihres Vertrauens

UberDice

Nun, ich hatte ja versprochen, die Software-Sektion auf dieser Website nach und nach (wieder) zu füllen. Nun ist es soweit. Den Anfang macht natürlich: UberDice. Es handelt sich um die unveränderte Version von 2011 (wie die Zeit doch vergeht), allerdings sind die alten Highscore-Listen verloren gegangen, so dass nun wieder bei Null gestartet wird. Immerhin hat so jeder eine Chance, auf der Liste zu landen.

Die veraltete iPhone-Version ist fürs erste nicht mehr online; stattdessen sollte es irgendwann demnächst eine überarbeitete Version für Smartphones und Tablets geben. Termin-Zusagen vermeide ich als typischer Entwickler allerdings :-)

Zum Spiel